Schmalfeld ist heute ein Dorf mit etwa 1900 Einwohnern im Westen des Kreises Segeberg.

 

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von rund 1950 Hektar und ist mit altem Buchenwald, Nadelwald und Restflächen der alten Segeberger Heide, mit einem gut erhaltenen Knicksystem und dem natürlichen Grünland im Tal der Schmalfelder Au sehr vielgestaltig.

 

An den Talhängen wächst die wilde schwarze Johannisbeere und es gibt schöne Bestände des Maiglöckchens. An einer schmalen Stelle des Tals befand sich früher die Furt durch die Au als Teilstück des historischen Ochsenweges. Etwas östlich davon führt bis heute die „Königsbrücke" über die Au, eine dreibogige Granitbrücke von 21 Metern Länge aus dem Jahr 1785. Spuren von Häusern aus der jüngeren Steinzeit wurden am nördlichen Ufer der Au gefunden, ein Urnengräberfeld aus der Zeit um 300 nach Christus liegt südlich der Au bei „Naheland".

 

Die heutige Siedlungsfläche mit dem Kern „Am Altenhof" geht zurück auf ein altsächsisches Haufendorf vermutlich aus der Zeit der Karolinger. Die Karte von 1795 aus Anlass der Landvermessung zählte in Schmalfeld 27 Hufen, bis heute hat sich die Zahl der Bauernhöfe nur gering verändert. In der Hauptsache sind es Milchviehbetriebe, aber es werden auch Schweinehaltung und Ackerbau betrieben. Mit einer Biogasanlage und etlichen Photovoltaikanlagen beteiligt sich Schmalfeld an der aktuellen Energiewende.

 

 

Schmalfeld hat noch viele alte Bauwerke: die Königsbrücke von 1785, das reetgedeckte Fachwerkgehöft von 1825 in der Lentföhrdener Straße, die großen Fachhallenhäuser auf dem Lehmhoop(1827) und am Wierenkamp (1850) und noch weitere. Es gibt einige schöne Jugendstilbauten, Kirche und Pastorat sind preisgekrönte Architektur der Klassischen Moderne.

 

Mehrere Läden, ein Gasthof, eine Bank sowie landwirtschaftliche Direktvermarkter bieten fast alles für den täglichen Bedarf. Die Verkehrsanbindung an die A7 ist über die Anschlußstellen Kaltenkirchen und Bad Bramstedt gegeben. Eine Vielzahl von Gewerbebetrieben bieten Arbeitsplätze im Dorf.

 

Neben der freiwilligen Feuerwehr haben die Schmalfelderinnen und Schmalfelder mit dem Sportverein, der Schützenkameradschaft, dem Landfrauenverein, Gesangverein, Angelverein und dem Seniorenclub ein lebendiges Vereinsleben, das Haus der Dorfgemeinschaft „Hirten - Deel" und die Sporthalle sind immer gut ausgebucht.

 

Schmalfelds Kindergarten wird von der Gemeinde betrieben.

 

Die Grundschule ist eine Offene Ganztagsschule mit eigener Mensa, die weiterführenden Schulen sind in Kaltenkirchen und werden mit Schulbussen erreicht.

 

Im Sommer, wenn die Ferien mal lang werden, bietet die Gemeinde mit einer Ferienpass - Aktion kleine abenteuerliche Unternehmungen vom Besuch der Kalkberghöhlen über Fotokurse, Besuch des Flughafens Hamburg bis hin zum Zeltlager auf Föhr.